ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
UND KUNDENINFORMATIONEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen DIE FRIEDLICHE GEBURT

 

 

§1 Vertragsgegenstand / Vertragsschluss

 

(1) Der Anbieter Kristin Graf – DIE FRIEDLICHE GEBURT  Königsweg 310, 14109 Berlin (im Folgenden: Anbieter) bietet über die Webseite unter www.geburt-in-hypnose.de (nachfolgend: Webseite) gegenüber dem Kunden (nachfolgend: Kunde oder Teilnehmer) Coaching-Angebote, Online-Seminare und Audio-Trancen sowohl in persönlichen Sitzungen und Kursen als auch in Form von Dokumenten, Video- und Audiodateien aus dem Bereich der mentalen Geburtsvorbereitung an.

(3) Der Vertragsschluss kommt mit Durchlaufen des Buchungsprozesses auf der Webseite durch Klick auf den Button „Jetzt kaufen“ zustande. Vor Klick auf den Button müssen die AGB sowie die Hinweise zum Datenschutz und Widerrufsrecht durch den Kunden akzeptiert werden. Durch die Buchung nimmt der Kunde eine Registrierung mit Zugangsdaten für die Webseite vor. Mit den Zugangsdaten kann sich der Kunde in den geschützten Bereich der Webseite oder in der App einloggen, um Online-Inhalte abzurufen.

(4) Der Kunde versichert zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses mindestens 18 Jahre zu sein.

(5) Bezüglich des Umfangs der angebotenen Leistungen wird auf die jeweilige Leistungsbeschreibung auf der Webseite Bezug genommen.

(6) Der Anbieter bietet seine Inhalte und Seminare gegenüber Verbrauchern und Unternehmern an. Der Kunde ist Verbraucher im Sinne von § 13 BGB, soweit der Zweck der georderten Lieferungen und Leistungen nicht überwiegend seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist Unternehmer gemäß § 14 BGB jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

(7) Der Vertragsschluss erfolgt in deutscher Sprache. Der Vertragstext wird unter Wahrung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gespeichert.

 

§ 2 Online-Seminare und Audio-Zugang

 

(1) Bei Abschluss des Vertrages über ein Online-Seminar oder einen Audio-Zugang (Audio-Trancen) erhält der Kunde während der erworbenen Nutzungsdauer unbegrenzten Zugriff auf die gekauften Online-Seminare (bestehend aus Video-, Audio- und Schriftmaterial) und/oder Audio-Trancen. Bei Buchung eines Online-Seminars ist der Audio-Zugang enthalten. Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine Erweiterung oder Aktualisierung der Inhalte, der Anbieter ist jedoch um Aktualität bemüht.

(2) Die Inhalte des Online-Seminars werden gestreamt. Der Anbieter bietet keine Möglichkeit zum Download an. Die im Audio Zugang beinhalteten mp3-Dateien kann der Kunde herunterladen.

(3) Der Kunde ist dafür verantwortlich geeignete Abspielsoftware bereit zu halten, welche die auf der Webseite angebotenen Inhalte wiedergeben kann.

(4) Nach Buchung eines Audio-Zugangs kann der Kunde das Online-Seminar als Upgrade hinzubuchen. Es fallen lediglich beim Upgrade lediglich die Differenzkosten zwischen Audio-Zugang und Online-Seminar an.

(5) Der Vertrag endet mit Ablauf der 12-monatigen Zugriffszeit auf die Online-Inhalte automatisch, ohne dass es einer Kündigung bedarf. 

(6) Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

(7) Für den Zeitpunkt der Kündigung ist der Eingang der Kündigungserklärung maßgeblich. Die Kündigung kann schriftlich oder per E-Mail erklärt werden.

(8) Der Widerruf bezüglich des Online-Seminars und Audio-Zugangs sowie des Upgrades (Abs. 4) ist ausgeschlossen. Auf § 9 der AGB wird Bezug genommen.

 

§ 3 Mobile App

 

(1) Der Anbieter bietet in den App Stores eine kostenlose Software (nachfolgend: App) zum Download für den Kunden an. Der Anbieter ist bemüht die App regelmäßig zu aktualisieren. Ein Rechtsanspruch des Kunden auf Updates besteht nicht.

(2) Über die App kann der Kunde auf ein Audio-Archiv, sowie auf Podcasts und weitere multimediale Inhalte Zugriff nehmen. Der Kunde muss sich mit seinen Login-Daten in der App einloggen, um auf das Audio-Archiv zugreifen zu können.

(3) Für die Nutzung der App werden durch den Anbieter keine Kosten erhoben. Etwaige Internetverbindungskosten trägt der Kunde gemäß den Tarifbestimmungen des jeweiligen Mobilfunkanbieters selbst.

(4) Mit der Nutzung des App Stores erklärt sich der Kunde mit den dort geltenden Nutzungsbedingungen des App Store Betreibers einverstanden. Der Anbieter kann auf die Nutzungsbedingungen keinen Einfluss nehmen.

(6) Der Kunde ist selbst dafür verantwortlich, dass das verwendete Gerät die Mindestvoraussetzungen zum Betrieb der App erfüllt. Dem Kunden steht kein Rücktrittsrecht vom Vertrag zu, wenn die App zu dem vom Kunden verwendeten Gerät inkompatibel ist oder wird.

 

§ 4 Wochenend-Seminare und individuelle Einzelsitzungen

 

(1) Bei den persönlichen Coaching-Angeboten (“Wochenend-Seminar” und “individuelle Einzelsitzung”) handelt sich nicht um therapeutische Gespräche. Es werden keine Heilungsversprechen abgegeben. Zudem ersetzen die Angebote ausdrücklich keine ärztliche oder psychologische Beratung oder Betreuung. Vor der Buchung dieser Angebote muss mit dem betreuenden Arzt oder Hebamme Rücksprache gehalten werden, ob eine Teilnahme an dem entsprechenden Angebot ratsam ist.

(2) Der Anbieter ist berechtigt den Veranstaltungsort, das Durchführungsdatum und die Uhrzeit (Beginn und Ende des Angebots) nachträglich zu ändern, sofern dies aus Gründen notwendig ist, die sich nach Abschluss des Vertrages ergeben und zur Durchführung zwingend erforderlich sind. Der Teilnehmer wird über solche Änderungen rechtzeitig informiert.

(3) Am Wochenendseminar kann der Partner des Kunden ohne zusätzliche Kosten teilnehmen. Die individuelle Einzelsitzung ist Teil des Wochenendseminars und findet in Abstimmung mit dem Anbieter statt, der Anbieter ist jedoch verpflichtet einen Einzelsitzungs-Termin innerhalb von 14 Tagen zu gewähren.

(4) Der Anbieter stellt während des Seminars Getränke und Snacks kostenlos zu Verfügung. Die An- und Abreise der Kunden und Partner und eine etwaige Unterbringung während des zweitägigen Seminars erfolgt auf eigene Kosten.

(5) Die Mindestteilnehmerzahl für ein Wochenendseminar beträgt 2 Personen, wobei Partner der Kunden nicht eingerechnet werden. Bei Unterschreiten der Personenanzahl ist der Anbieter berechtigt das Seminar abzusagen. Der Kunde hat in diesem Fall die Wahl einen vom Anbieter angebotenen Alternativtermin wahrzunehmen oder eine Rückerstattung der Seminargebühren zu erhalten.

(6) Änderungen und Abweichungen von den vereinbarten Inhalten des Seminars, die nach Vertragsabschluss organisatorisch notwendig werden, sind gestattet. Der Anbieter ist verpflichtet, den Teilnehmer über Leistungsänderungen und Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen und ihm mit einer Erklärungsfrist von 10 Tagen einen kostenlosen Rücktritt anzubieten, sofern die Änderungen nicht lediglich geringfügig sind. Ein Kündigungsrecht des Teilnehmers bleibt unberührt.

(7) Der Anbieter ist berechtigt einen Seminartermin aufgrund von Krankheit des Seminarleiters oder aufgrund höherer Gewalt abzusagen oder abzubrechen.

(8) Bei Absage oder Abbruch eines Wochenendseminars bietet der Anbieter dem Kunden einen alternativen Termin an, der keine Mehrkosten verursacht. Sofern für den Kunden bis eine Woche vor dem ausgerechneten Geburtstermin kein Alternativtermin gefunden werden kann oder die Geburt bereits erfolgt ist, ist der Kunde zum Rücktritt berechtigt und erhält die Seminargebühren zurückerstattet. Für bereits erbrachte Leistungen kann der Anbieter ein Entgelt einbehalten. Bei Abbruch des Termins durch einen Kunden erfolgt keine anteilige Rückerstattung.

(9) Der Widerruf bezüglich individueller Einzelsitzungen ist ausgeschlossen. Bei der Buchung eines Wochenendseminars ist der Widerruf möglich, wenn dieser spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn erklärt wird, danach ist der Widerruf ausgeschlossen. Ausschlaggebend zur Fristwahrung ist die Absendung der Widerrufserklärung. Im Falle des rechtzeitigen Widerrufes werden dem Kunden die entrichtenden Seminargebühren abzüglich eines Betrages in Höhe von 329,00 EUR zurückerstattet. Dieser Betrag wird für die Nutzung des Online-Kurses einbehalten, für jene das Widerrufsrecht gemäß § 2 Abs. 8 der AGB ausgeschlossen ist. Auf § 9 der AGB wird Bezug genommen. Dem Kunden ist es gestattet eine andere Person als Nachrücker zu benennen, welche das Seminar / die Einzelsitzung wahrnehmen kann.

 

§ 5 Urheberrechte des Anbieters

 

(1) Die Urheberrechte an sämtlichen aufrufbaren Inhalten und zur Verfügung gestellten Unterlagen verbleibt beim Anbieter. Dem Kunden wird während der Vertragslaufzeit (12 Monate) ein einfaches Nutzungsrecht eingeräumt, das sich bezüglich des Zwecks auf die Geburtsvorbereitung beschränkt. Der Kunde ist berechtigt die angebotenen Audio-Dateien abzuspeichern. Der Kunde darf darüber hinaus die Inhalte nicht vervielfältigen, öffentlich vorführen oder auf sonstige Weise Dritten überlassen. Dem Kunden ist es ferner nicht erlaubt die Inhalte zur eigenen Weiterbildung zu verwenden, in der Absicht in Konkurrenz zum Anbieter zu treten.

(2) Die Einräumung der Nutzungsrechte durch den Anbieter steht unter der aufschiebenden Bedingung der vollständigen Kaufpreiszahlung.

(3) Dem Kunden ist es untersagt, seine Zugangsdaten weiter zu verkaufen oder diese Dritten zu überlassen. Der Kunde versichert, mit den Zugangsdaten sorgfältig umzugehen.

(4) Der Anbieter ist berechtigt seine Inhalte durch Anbringung von Urhebervermerken, auch in Form digitaler Signaturen, deutlich zu kennzeichnen.

(5) Im Fall einer unberechtigten Nutzung der Inhalte durch den Kunden oder einen Dritten, der vom Kunden Zugang zu den Inhalten erhalten hat, verpflichtet sich der Kunde zur Zahlung einer vom Anbieter nach billigem Ermessen festzusetzenden und im Streitfall vom zuständigen Gericht zu überprüfenden Vertragsstrafe pro Verletzungshandlung.

 

§ 6 Vergütung und Zahlungsabwicklung

 

(1) Es gelten die auf der Webseite und in Angeboten des Anbieters angegebenen Preise zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses. Die Preise verstehen sich einschließlich der gesetzlichen Steuern, soweit nicht anders ausgewiesen.

(2) Der Anbieter behält sich vor die angegebenen Preise im Rahmen von Sonderaktionen zu reduzieren. Der Anbieter ist zudem berechtigt, darüber hinaus in unregelmäßigen Abständen Gutscheincodes zu veröffentlichen. Gutscheincodes können nicht mit anderen Rabattaktionen kombiniert werden. Die Barauszahlung und die nachträgliche Einlösung sind ausgeschlossen.

(3) Die Zahlung durch den Kunden erfolgt wahlweise via Paypal, Klarna, Stripe (giropay, SofortÜberweisung, SEPA-Lastschrift, Kreditkarte) oder Überweisung (Vorkasse) im Voraus für die gesamte Vertragslaufzeit. Etwaige Gebühren (Paypal, stripe, Klarna) trägt der Anbieter.

(4) Zahlung per Finanzierung („Ratenkauf“)
In Zusammenarbeit mit Klarna AB (www.klarna.de), Sveavägen 46, Stockholm, Schweden, bieten wir den Ratenkauf als Zahlungsoption an. Bitte beachten Sie, dass Klarna Ratenkauf nur für Verbraucher verfügbar sind und dass die Zahlung jeweils an Klarna zu erfolgen hat.

Mit dem Finanzierungsservice von Klarna können Sie Ihren Einkauf flexibel in monatlichen Raten von mindestens 1/24 des Gesamtbetrages (mindestens jedoch
6,95 €) bezahlen. Weitere Informationen zum Klarna Ratenkauf einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der europäischen Standardinformationen für Verbraucherkredite finden Sie hier.

(5) Soweit eine Ratenzahlung per PayPal oder Kreditkarte vereinbart ist, ist der Anbieter berechtigt den kompletten Restbetrag zu fordern, wenn sich der Kunde gemäß der vereinbarten Zahlungsfrist in Verzug befindet.

(6) Kommt der Kunde mit der Zahlung in Verzug, ist der Anbieter berechtigt Verzugszinsen nach den gesetzlichen Bestimmungen zu fordern. Schlägt eine Abbuchung fehlt, ist der Kunde zu Erstattung der Rücklastschriftgebühren verpflichtet. Der Anbieter ist berechtigt Mahngebühren in Höhe von 2,50 EUR zu verlangen, wenn sich der Kunde in Verzug befindet. Dem Kunden bleibt es vorbehalten einen geringeren Schaden nachzuweisen, der Anbieter kann einen höheren Schaden nachweisen.

 

§ 6a Besondere Zahlungsbedingungen für ein Wochenend-Seminar

 

(1) Sofern der Kunde per Vorkasse zahlt, ist eine Anzahlung in Höhe von mindestens 329,00 Euro innerhalb von 10 Werktagen ab Vertragsschluss erforderlich, um einen Teilnehmerplatz für das Seminar verbindlich zu reservieren. Bei der Verwendung einer anderen Zahlungsmethode ist der gesamte Seminarpreis sofort mit Vertragsschluss fällig. Bei Nichteinhaltung der Zahlungsfrist für die Anzahlung ist der Anbieter berechtigt den Seminarplatz anderweitig zu vergeben. Bei Anzahlung muss der Restbetrag spätestens 14 Tage vor Beginn des Seminars auf dem Konto des Anbieters eingegangen sein, andernfalls gilt der Kurs als storniert.

(2) Nach Entrichtung der Anzahlung bzw. des kompletten Betrags wird der Kunde unverzüglich für einen Zeitraum von 12 Monaten für den Online-Kurs freigeschaltet.

 

§ 7 Pflichten und Verhalten des Kunden / Teilnehmers

 

(1) Die Inhalte dienen ausschließlich der mentalen (nicht medizinischen) Vorbereitung auf eine Geburt. Bezüglich des Gesundheitszustandes trägt jeder Teilnehmer selbst die Verantwortung für die Nutzung der angebotenen Inhalte. Die Benutzung der Seminare und Trancen ersetzt keine ärztliche oder therapeutische Behandlung. Den Empfehlungen von Ärzten und Hebammen ist in jedem Fall Folge zu leisten.

(2) Die Coaching-Angebote, Trancen und das Online-Seminar sind nur für psychisch gesunde Frauen geeignet. Im Falle einer andauernden psychotherapeutischen Behandlung muss der behandelnde Therapeut der Verwendung der Inhalte zuvor zustimmen.

(3) Der Teilnehmer verpflichtet sich, vor Buchung eines Wochenendseminars, Online-Kurses oder der Audio-Trancen Rücksprache mit einem die Schwangerschaft begleitenden Arzt oder einer Hebamme zu halten.

(4) Der Kunde / Teilnehmer hat darauf zu achten, Audio-Trancen nicht in Situation zu nutzen, die eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordern (z.B. beim Autofahren). Für sein Wohlbefinden ist der Teilnehmer selbst verantwortlich.

(5) Jeder Teilnehmer erklärt mit seiner verbindlichen Anmeldung, dass er keinerlei Bewusstsein beeinflussende Substanzen wie Psychopharmaka, Drogen oder starke Schmerzmittel zu sich nimmt.

(6) Jeder Teilnehmer erklärt mit seiner verbindlichen Anmeldung, dass er bereit ist, sich während des Kurses aktiv an den Kursinhalten (Gesprächsrunden, persönlicher Austausch) zu beteiligen und insbesondere aktiv zur Wahrung einer positiven Kursatmosphäre beizutragen.

(7) Die Zugangsdaten für die Webseite / App sind sorgfältig aufzubewahren und vor dem Zugriff Dritter zu schützen. Die Benutzerkonten sind nicht auf einen Dritten übertragbar.

(8) Der Teilnehmer verpflichtet sich sämtliche Daten, die er von anderen Teilnehmern über den Anbieter erhält oder einsehen kann, insbesondere nicht zu Werbezwecken an Dritte weiterzugeben oder zu missbrauchen. Diese Verpflichtung gilt auch bei Nichtteilnahme, sowie während und nach der Teilnahme. Im Laufe des Wochenend-Seminars können persönliche und berufliche Umstände der Teilnehmer zur Sprache kommen, die unter Umständen vertraulich sind. Die Teilnehmer verpflichten sich, über solche Umstände außerhalb des Seminars / Workshops grundsätzlich Stillschweigen zu bewahren.

(9) Die Kundendaten sind wahrheitsgemäß anzugeben. Änderungen sind dem Anbieter unverzüglich mitzuteilen.

(10) Bei Verletzung der Pflichten bzw. Verstoß gegen die AGB behält der Anbieter sich vor, den Zugriff auf das Benutzerkonto zu sperren.

(11) Der Anbieter ist berechtigt den Vertrag außerordentlich zu kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung des Vertrages ungeachtet einer Abmahnung stört oder sich in dem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages auch zum Schutze der anderen Teilnehmer gerechtfertigt ist oder wenn der Teilnehmer eine Teilnahme-voraussetzung nicht erfüllt. Kündigt der Anbieter aus diesem Grund, so bleibt der Kunde zur Zahlung des Gesamtpreises verpflichtet.

 

§ 7a Beanstandungen des Kunden / Teilnehmers

 

Sollte der Kunde / Teilnehmer mit den angebotenen Leistungen nicht zufrieden sein, ist der Anbieter unverzüglich darüber zu informieren. Alle Beschwerden werden geprüft und, sofern berechtigt, behoben. Ziel des Anbieters ist immer eine einvernehmliche Regelung von Konflikten zu finden.

 

§ 8 Haftung

 

(1) Ansprüche des Kunden bzw. des Teilnehmers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden / Teilnehmers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden /Teilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(3) Der Anbieter schuldet keinen bestimmten Erfolg. Der Anbieter steht insbesondere nicht dafür ein, dass bei Anwendung der Hinweise aus den Seminaren und sonstigen Inhalten die vom Kunden / Teilnehmer erhoffte Geburtserfahrung eintritt. Alle Produktarten und Coachingangebote sind weder therapeutischer Natur, noch werden irgendwelche Heilungsversprechen abgegeben. Die in den Online-Seminaren und den Audio-Trancen angebotenen Übungen sind vielfach erprobt. Gleichwohl wird keine Garantie abgegeben, dass die Teilnehmer durch die Teilnahme an einem Seminar oder durch die Anwendung der Trancen eine schmerz-oder komplikationsfreie Geburt erleben werden. Bei allen gesundheitlichen Fragen und Problemen betreffend Schwangerschaft, den Wehen oder der Entbindung sollte unbedingt ein Arzt oder eine Hebamme aufgesucht werden. Der Anbieter kann nicht für mögliche Komplikationen und Probleme, die während der Schwangerschaft, den Wehen und der Entbindung auftreten können, verantwortlich gemacht werden.

(4) Der Anbieter haftet nicht, wenn es ohne sein Verschulden zu einer Nichterreichbarkeit der Webseite kommt. Bei einem Ausfall von mindestens einem Tag wird die Mitgliedschaft um die Dauer des Ausfalls kostenlos verlängert.

(5) Die Einschränkungen der Haftung gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

 

§ 9 Widerrufrecht

 

(1) Verbraucher haben bei Abschluss eines Fernabsatzgeschäfts grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das der Anbieter nach Maßgabe des gesetzlichen Musters nachfolgend informiert. Die Ausnahmen vom Widerrufsrecht sind in Absatz (2) geregelt. In Absatz (3) findet sich ein Muster-Widerrufsformular.

 

 

Widerrufsbelehrung

 

Widerrufsrecht

 

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angaben von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax, Telefonanruf oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

 

Folgen des Widerrufs

 

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

(2) Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten auch dann, wenn der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags begonnen hat, nachdem der Verbraucher ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt, und seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert.

Das Widerrufsrecht ist zudem ausgeschlossen bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.

(3) Über das Muster-Widerrufsformular informiert der Anbieter nach der gesetzlichen Regelung wie folgt:

 

Muster-Widerrufsformular

 

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular

aus und senden Sie es zurück.)

— An:
Kristin Graf

DIE FRIEDLICHE GEBURT

Königsweg 310

14109 Berlin

 

E-Mail: info@geburt-in-hypnose.de

 

— Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag

über den Abschluss folgender Leistungen (*)/

— Bestellt am (*)/erhalten am (*)

— Name des/der Verbraucher(s)

— Anschrift des/der Verbraucher(s)

— Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

— Datum

(*) Unzutreffendes bitte streichen

 

Der Widerruf kann auch telefonisch erklärt werden:

Telefon: +49 (0) 30 921 00 501

 

§ 10 Datenschutz

 

(1) Der Kunde ist mit der Speicherung persönlicher Daten im Rahmen der Geschäftsbeziehung mit dem Anbieter, unter Beachtung der Datenschutzgesetze, insbesondere dem BDSG und der DSGVO einverstanden. Eine Weitergabe von Daten an Dritte erfolgt nicht, soweit dies nicht zur Durchführung des Vertrages erforderlich ist.

(2) Soweit der Kunde personenbezogene Daten von Dritten übermittelt, versichert dieser, dass die Einwilligung der Dritten eingeholt wurde. Der Kunde stellt den Anbieter von jeglichen Ansprüchen Dritter diesbezüglich frei.

(3) Die Rechte des Kunden bzw. des von der Datenverarbeitung Betroffenen ergeben sich dabei im Einzelnen insbesondere aus den folgenden Normen der DSGVO:

  • Artikel 7 Abs. 3 – Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligung
  • Artikel 15 – Auskunftsrecht der betroffenen Person, Recht auf Bestätigung und Zurverfügungstellung einer Kopie der personenbezogenen Daten
  • Artikel 16 – Recht auf Berichtigung
  • Artikel 17 – Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“)
  • Artikel 18 – Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
  • Artikel 20 – Recht auf Datenübertragbarkeit
  • Artikel 21 – Widerspruchsrecht
  • Artikel 22 – Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung – einschließlich Profiling – beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden
  • Artikel 77 – Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

(4) Zur Ausübung der Rechte, wird der Kunde bzw. Betroffene gebeten sich per E-Mail an den Anbieter oder bei Beschwerde an die zuständige Aufsichtsbehörde zu wenden.

(5) Auf die Datenschutzerklärung auf der Webseite des Anbieters wird verwiesen.

 

 

 

§ 11 Streitschlichtung

 

(1) Die Plattform der EU zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung ist unter folgender Internetadresse erreichbar:

https://ec.europa.eu/consumers/odr/

(2) Der Anbieter ist weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

 

§ 12 Gerichtsstand und anwendbares Recht

 

(1) Die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Anbieter und den Kunden unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Kunde als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

(2) Gerichtsstand ist der Sitz des Anbieters in Berlin, soweit der Kunde Kaufmann im Sinne des HGB oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder von öffentlich-rechtlichem Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

 

§ 13 Geltungsbereich der AGB und Änderungen

 

(1) Mit Abschluss einer Mitgliedschaft oder Einstellung einer Werbeanzeige erklärt sich der Kunde mit den geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden.

(2) Etwaige Geschäftsbedingungen des Kunden werden ohne schriftliche Bestätigung des Anbieters nicht akzeptiert.

(3) Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen können durch den Anbieter geändert werden, soweit triftige Gründe vorliegen.

 

§ 14 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Übrigen hiervon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung soll eine Bestimmung treten, die im Rahmen des rechtlich Möglichen dem Willen der Parteien am nächsten kommt. Das Gleiche gilt im Falle einer Regelungslücke.