039 – Verantwortung abgeben

 

Es ist sehr wichtig, schon vor der Geburt die Verantwortung für die Geschwisterkinder abzugeben. Auch andere Verantwortlichkeiten sollten gut an andere abgegeben und verteilt werden. Loslassen ist eine große Kunst, denn oft geht damit ein Gefühl von Kontrollverlust einher. Dazu kommt bei vielen Frauen ein schlechtes Gewissen, nur „faul“ rumzuliegen, während andere sich um Haushalt und Kinder kümmern.

Aber sich zurückzuziehen, auf den Körper zu konzentrieren und in eine tiefe Entspannung zu finden ist elementar wichtig, damit es dann bei der Geburt selbst leichter geschehen kann. Außerdem ist es auch später im Leben gut, wenn du gelernt hast, „nein“ zu sagen bevor du über deine Grenzen gegangen und völlig erschöpft bist 😉

Das alles ist Thema dieser Folge, und ich freue mich natürlich wieder sehr über eure Kommentare!

Alles Liebe,

Deine Kristin

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Podcast. Setzte ein Lesezeichen permalink.

2 Idee über “039 – Verantwortung abgeben

  1. Sascha Ulmer sagt:

    Hallo Kristin, diese Folge hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Es gibt mir gerade wieder zu denken. Ich hatte meinen Mann schon gebeten, sich 2-3 Wochen vor Geburt schon frei zu nehmen, damit ich mich da möglichst viel ausruhen kann und er sich nachmittags um unsere 3-jährige kümmern kann (vormittags ist sie im kiga). Allerdings ist es für ihn Recht schwierig zu der Zeit Urlaub zu nehmen. Und dann habe ich mir gedacht, vll ist es ja auch noch gut, wenn ich vor der Geburt noch möglichst viel Zeit mit meiner Tochter verbringe, damit ihr Mama Tank dann gut aufgefüllt ist, wenn das Baby kommt. Aber jetzt gibst du mir eben nochmal gut zu denken mit diesem Podcast. Meine Große hängt sehr stark an mir. Seit der Schwangerschaft nochmal mehr. Aber immerhin klappt das schlafen gehen mit dem Papa schon gut.

    • Kristin sagt:

      Vielen Dank für deinen Kommentar! 🙂 Ja, es ist tatsächlich gut, wenn du jetzt übst loszulassen und abzugeben. Am wichtigsten ist es bei der Geburt selbst, dass du gleich zu Beginn in die Entspannung gehst und nichts mehr organisieren musst. Keine ganzen Sätze mehr formulieren, all diese Dinge, die einen in den Kopf bringen. Ich wünsche dir eine wunderbare Geburt, ganz in deiner Kraft! Liebe Grüße, Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.